„Ich bin die Nacht“

Endlich Urlaub. Den habe ich so butternötig. Ich habe an manchen Tagen das Gefühl wie ein Zombie durch die Gegend zu laufen.
Und wie kann man seine freie Zeit besser verbringen als mit guten Geschichten? 😉

Autor:   Ethan CrossIch bin die Nacht

Titel:   Ich bin die Nacht

Seiten:   400

Worum geht’s:   Ein Serienmörder treibt sein Unwesen. Kaltblütig schlachtet er mehrere Menschen ab. Marcus findet eines seiner Opfer und meldet den Mord. Doch irgendetwas stimmt hier ganz und gar nicht. Der Sheriff scheint ein doppeltes Spiel zu spielen. Und schnell ist Marcus mitten dring im Spiel um Leben und Tod. Wer ist denn nun eigentlich der Gejagte und wer der Jäger?

Empfehlung:   Spannend geschrieben und Auftakt einer hoffentlich guten, für mich neuen, Thriller-Reihe. Ich konnte mich gut in die Handlung einfinden und habe mich fesseln lassen von den Ereignissen und überraschenden Wendungen. Allerdings hat es von diesen Wendungen doch einige. Und an manchen Stellen waren sie mir dann doch zu konstruiert, um beim Leser künstlich die Spannung aufzubauen.

Wertung:   4/5

Werbeanzeigen

Leseliste Januar

Da es mich im Januar gesundheitlich ja ein paar Tage umgehauen hat und anschließend das Chaos im Büro umso größer war, hatte ich keine Gelegenheit die Bücher hier auch zu „verarbeiten“. Daher gibt es jetzt eine Liste, bevor ich mit der Lektüre für den Februar starte. 😉

Autor:   Leslie Levine Adler & Meryll Levine PageJewish Luck

Titel:   Jewish Luck

Seiten:   370

Worum geht’s:   Zwei jungen jüdische Frauen in der UdSSR. Kein leichtes Leben. Randgruppe, Einschränkungen. Die eine kämpft sich durch und versucht das beste aus ihrem Leben innerhalb der Zwänge zu machen. Die andere spürt über Jahre hinweg die Sehnsucht nach Freiheit und Entfaltung und sucht immer wieder nach Möglichkeiten das Land zu verlassen. Basierend auf wahren Ereignissen begleiten wir die beiden Frauen über viele Jahre hinweg in ihrem Leben.

Empfehlung:   Ich fand das Buch jetzt nicht so überragend. Es klang ganz interessant, wurde mir von einer Freundin zum Lesen geliehen, die eine der Autorinnen über eine weitere Bekannte kennt. Ich hätte mir das Buch selbst nicht gekauft. Und so las es sich irgendwie auch. Ganz ok, aber kein Meisterwerk. Stellenweise fiel es mir sehr schwer den Ereignissen zu folgen. Zusammenhänge herzustellen und zu unterscheiden in wessen Leben wir uns gerade befinden und zu welchem Zeitpunkt…

Wertung:   3/5

 

 

Autor:   Gillian FlynnCry Baby

Titel:   Cry Baby – scharfe Schnitte

Seiten:   332

Worum geht’s:   In einem Dorf verschwindet ein Mädchen. Schnell wird die Vermutung laut, dass ein Zusammenhang besteht zu einem vor knapp einem Jahr ermordet aufgefunden Mädchen ebenfalls aus diesem Dorf. Camille ist Reporterin und wird von ihrem Chef in ihr Heimatdorf geschickt, um über dieses sonderbare Verschwinden, mögliche Zusammenhänge und Hintergründe zu recherchieren. Dass sie selbst mit ihrem Leben eigentlich nur Probleme hat und diese ihre Ursache in ihrer Kindheit, also eben diesem Dorf haben, macht die ganze Aufgabe umso schwieriger. Und sie ahnt viel zu spät, dass sie und ihre Familie eine entscheidende Rolle in dem ganzen Drama spielen.

Empfehlung:   Ich hätte mir vielleicht besser vorher mal durchgelesen worum es in dem Buch eigentlich geht. Blind auf Empfehlungen von Freunden/Bekannten zu vertrauen ist nicht immer gut. So war das Thema für mich persönlich einfach nicht passend. Hätte ich also vorher wissen können. Erschwerend kam hinzu, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass ein ganzes Dorf so bescheuert agiert. Ich habe mich über die wichtigsten Personen in der Geschichte eigentlich durchweg aufgeregt, statt mich auf die Handlung richtig einzulassen. Daher eher keine Leseempfehlung.

Wertung:   2/5

 

 

Autor:   Peter JamesStirb schön

Titel:   Stirb schön

Seiten:   357

Worum geht’s:   Pendlerzug nach Feierabend. Das übliche Chaos. Viele Menschen, alle genervt. Besonders Tom möchte man meinen. Sein Gegenüber telefoniert unverschämt laut und er weiß einfach nicht, wie er sich auf das konzentrieren soll, was er eigentlich gerade macht. Dann steigt der nervige Gegenüber endlich aus – aber er vergisst eine DVD im Zug. Tom nimmt sie an sich – Start einer Tragödie für ihn und seine Familie.
Parallel wird die Stadt Brighton in Atem gehalten – eine kopflose Frauenleiche wird gefunden und die Polizei muss ohne jegliche Anhaltspunkte die Ermittlungen führen. Es gibt einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen und plötzlich geht es um Leben und Tod.

Empfehlung:   Ja, der Thriller konnte mich endlich mal wieder etwas mehr überzeugen aber dennoch nicht restlos begeistern. Ich kann gar nicht genau sagen was mich gestört hat. Aber irgendwie was es so mittelmäßig. Nett, aber nicht wirklich packend.

Wertung:   3/5

 

 

Autor:   Anne HarenbergSchwiegermutter inklusive 2

Titel:   Schwiegermutter inklusive – wer zuletzt lacht, lacht am besten

Seiten:   117

Worum geht’s:   Die Fortsetzung des ersten Teils. Mira ist nun mit ihrem „Hasen“ verheiratet, die beiden Töchter entwickeln sich. Und die Ehe ist einfach nur lästig. Ihr Mann hat sich in den letzten Jahren zu einem Monster entwickelt – eben ganz seine Mutter. Als er sich mit einer Geliebten aus dem Staub macht und Mira auch noch finanzielle Schwierigkeiten bereitet, reicht es ihr. Sie setzt sich zur Wehr. Gegen ihren „Hasen“ und seine Mutter.

Empfehlung:   Absolut nein. So was von überflüssig. Den ersten Teil fand ich so humorvoll und musste immer wieder schmunzeln. Daher auch der Kauf dieses zweiten Teils. Gut dass dieses „Büchlein“ so wenig Seiten hat, sonst hätte ich es kaum zu Ende gelesen. Nichts mehr von dem bissigen Humor, stattdessen einfach nur Fremdschämen und Kopfschütteln über so viel Blödsinn. Fernab jeglicher Realität.

Wertung:   1/5

„Ostkreuz“

Ein paar Tage Bettruhe. Die unverhoffte Möglichkeit in aller Ruhe zu lesen. Allerdings habe ich mich lang nicht mehr so elend gefühlt. Selbst zum Lesen zu schwach. Ständiger Wechsel zwischen mit geschlossenen Augen dösen und mit offenen Augen schlafen. Nur richtig schlafen um dem Körper Erholung zu bieten – das will nicht funktionieren. Und zwischendurch doch immer ein paar Zeilen im neuen Buch.
Inzwischen bin ich auf dem Weg der Besserung. Jetzt setzt das schlechte Gewissen gegenüber den Kollegen und den dringend im Büro zu erledigenden Tätigkeiten ein…

Autor:  Krause und Winckelkopfostkreuz

Titel:   Ostkreuz

Seiten:   286

Worum geht’s:   Ein Anschlag am Ostkreuz. Ein terroristischer Akt? Ein seltsamer Einzelfall? Schnell wird zum eigentlichen Ermittlerteam auch der Staatsschutz hinzu gezogen. Ermittelt wird in viele Richtungen aber eigentlich ohne Anhaltspunkt. Ist der Tote ein Zufallsopfer oder gezieltes Opfer? Ist er vielleicht der Täter? Nachdem er identifiziert ist, wird in diese Richtungen ermittelt. Parallel tauchen an einer Schule Zeichnungen für Sprengsätze auf. Auch hier wird ermittelt ob ein Zusammenhang bestehen könnte.
Und ganz nebenbei gibt es, wie bei so vielen Krimis in letzter Zeit, auch Verstrickungen die das Herz berühren. Der führende Ermittler Martaler, eigentlich glücklich verheiratet, lässt sich von seiner Kollegin vom Staatsschutz beeindrucken. Doch ist es das wert? Und irgendwas stimmt da auch so gar nicht…

Empfehlung:   Für mich wohl vor allem auf Grund des Handlungsortes beeindruckend. Herrlich mal auf diese Art und Weise in die Heimat einzutauchen. Aber das Buch selber hatte definitiv Höhen und auch Tiefen. Insgesamt finde ich die Geschichte nicht schlecht und wollte schon wissen was nun dahinter steckt. Aber stellenweise war es mir auch einfach zu verwirrend. Da stimmte irgendwas nicht. Ich kann das nicht greifen. Es hat mich nicht gefesselt dass Zusammenhänge fehlten, sondern eher irritiert. Daher bin ich ingesamt unentschlossen.

Wertung:   3/5

„Grabesgrün“

Das erste Buch für 2019 hat ein wenig auf sich warten lassen. Schon Mitte des Monats. 😉 Das liegt daran, dass ich leider nicht so gut in das neue Jahr gestartet bin. Ich hoffe jetzt geht es bergauf…

Autor:   Tana Frenchgrabesgrün

Titel:   Grabesgrün

Seiten:   704

Worum geht’s:   Auf einer archäologischen Ausgrabungsstätte wird eine Mädchenleiche gefunden. Die Detectives Ryan und Maddox ermitteln. Zunächst fehlt ihnen jede Spur. Ein Mord innerhalb der Familie? Jemand aus dem Dorf? Ein Angestellter der Ausgrabung? Es ergeben sich immer mal wieder vereinzelte Spuren, die aber nicht so richtig zum Ziel führen. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr deutet es darauf hin, dass dieser Fall ohne Abschluss zu den Akten gelegt werden muss…
Erschwert werden die Ermittlungen dadurch, dass einer der beiden Ermittler mit dem Tatort verbunden ist. Hier nämlich verschwanden vor über 20 Jahren zwei seiner Freunde spurlos. Er war dabei – erinnert sich aber an nichts. Immer wieder verknüpft er die aktuellen Ereignisse mit bruchstückhaften Erinnerungen von damals und hofft beide Rätsel lösen zu können.

Empfehlung:   Nein. Definitiv nicht die Neuentdeckung des Jahres, auf die ich mit einer neuen Krimi-Reihe gehofft hatte. Ich kann nicht sagen was mich gestört hat. Ich habe aber irgendwie die ganze Zeit, fast bis zur letzten Seite, darauf gewartet dass die Handlung endlich richtig anfängt. Irgendwas hat mir gefehlt. Es hat einfach alles nicht so recht zusammen gepasst.

Wertung:   3/5

Freundschaft

Es ist so wunderbar Freunde zu haben. Zeit zu genießen. Sich nicht verstellen zu müssen. Irgendwelchen vermeintlichen Wünschen gerecht zu werden. Einfach ICH sein. Auch mal unangenehme Themen ansprechend ohne Sorge vor der Reaktion. Dinge auf die man keine Lust hat ablehnen. Eigene Wünsche äußern. Einfach in Jogginghose und Schlabberpulli zum Mädelsabend auftauchen, wenn man keine Lust hat sich zurecht zu machen. Du bekommst weder merkwürdige Blicke noch Fragen. Dein Gegenüber macht es genauso. Einfach nur das, wonach ihr/ihm gerade ist.

Eine Stunde in einer Runde mit solchen Menschen bringt mehr Erholung als drei Wochen Urlaub.

Danke dass ich euch hab! Dass ich jederzeit anrufen und vorbeikommen darf. Dass ich halt einfach so sein darf wie ich bin und das machen darf was ich gerade will. Auch wenn das in manchen Lebensphasen bedeutet mich in meinem Schneckenhaus zu verkriechen. Kein Fragen, kein Drängen. Einfach abwarten. Und jetzt freu ich mich schon wieder auf den nächsten Tag, Nachmittag, Abend mit einem oder mehreren von euch. 🙂

„Hummeldumm“

Das letzte Buch für das ausklingende Jahr. Ich wollte noch mal was humorvolles, was leichtes so zwischendurch.

Autor:   Tommy JaudHummeldumm

Titel:   Hummeldumm

Seiten:   320

Worum geht’s:   Gruppenreise durch Namibia. Neben den üblichen skurrilen Zusammensetzungen von solchen Gruppen und einigen ganz besonders ausgefallenen Angewohnheiten einiger Reisebeteiligten erfahren wir ein bisschen was über die Rundreise quer durch Namibia.

Empfehlung:   Puh… Schwierig zu sagen. Also um ehrlich zu sein hätte ich mir etwas mehr erwartet. Ab und zu mal schmunzeln war drin. Und ja, so typische Charaktere auf Gruppenreisen konnte ich auch entdecken, aber insgesamt war es nicht so humorvoll wie erhofft. Vielmehr habe ich zwischenzeitlich mit dem Kopf geschüttelt und mir gedacht, dass so blöd ja nun auch wieder keiner ist…

Wertung:   3/5

„The face of death“

Weihnachtsurlaub. Dieses Jahr etwas ganz besonderes – Zeit allein. Also abends im Hotelzimmer ausreichend Zeit für ein Buch. 🙂

Autor:   Cody McFadyenThe face of death

Titel:   The face of death

Seiten:   624

Worum geht’s:   Smoky Barrett wird aus ihrem Urlaub zu einem Einsatz gerufen – ein junges Mädchen droht mit Suizid und möchte unbedingt mit ihr sprechen. Nur mit ihr. Also fährt sie zum Einsatzort. Ihr bietet sich ein Bild des Grauens – drei Leichen entsetzlich zugerichtet. Das kann unmöglich dieses junge Mädchen gewesen sein. Aber es spricht absolut nichts für einen weiteren Beteiligten.
Kurz darauf werden an einem anderen Tatort zwei weitere auf gleiche Weise zugerichtete Leichen gefunden. Hier ist ein Serientäter am Werk. Wird es Smoky gelingen ihm auf die Schliche zu kommen?

Empfehlung:   Ja, sehr guter Thriller. Es war schwer rein zu kommen, das muss ich zugeben. Vielleicht war der Anfang zu langatmig? Vielleicht war ich auch einfach nicht in der Stimmung? Aber irgendwann hat es mich total gepackt. Super geschrieben. Man will unbedingt wissen wie es weiter geht. Wer steckt hinter allem? Und kann es überhaupt ein gutes Ende geben? Unbedingt lesen. 😉

Wertung:   5/5

„Suche Köchin biete Liebe“

Wenn du auf Grund einer Dienstreise drei Stunden am Flughafen fest hängst, dann hast du was? Richtig – jede Menge Zeit um ein Buch zu lesen.

Autor:   Susan Mallerysuche Köchin biete Liebe

Titel:   Suche Köchin biete Liebe

Seiten:   400

Worum geht’s:   Penny kehrt zurück an den Ort, an dem sie den größten Liebeskummer ihres Lebens hatte. Sie wird für ihren Ex-Mann arbeiten, um das Restaurant der Familie zu retten. Sie hatte eigentlich gedacht, dass sie über ihn hinweg wäre. Und dass er sowieso kein Interesse mehr an ihr hätte… Cal wiederum, ihr Ex-Mann, hatte in den letzten Jahren genug mit seinem eigenen Leben zu tun. Da gibt es eine Tochter auf Grund einer Jugendliebe, eine herrische Großmutter und ganz viele familiäre Probleme rund um seine Geschwister.

Empfehlung:   Keine wirklich gelungene Liebesschnulze. Andererseits halt genau das – vorhersehbar und romantisch.

Wertung:   3/5

Zeit und Stress

Und auf einmal ist er da – der Tag an dem ich rein gar keine Pläne und Verpflichtungen habe.
Und nach all dem Stress der letzten Wochen (weshalb es hier so erschreckend ruhig geworden ist) fühlt es sich so seltsam an, dass mir nach einem halben Tag die Decke auf den Kopf zu fallen droht.
Endlich Zeit für Dinge die ich schon so lange vor mir her schiebe – aber ich weiß gar nicht wo ich anfangen will.

Die Wohnung hat mal wieder eine Grundreinigung bekommen. Die Küche erstrahlt in neuem Glanz. Ich habe meine Leseliste aktualisiert. Ich habe ein paar organisatorische Dinge geklärt.
Und jetzt sitze ich auf dem Sofa und frage mich, ob ich vielleicht für die Reise nächste Woche schon mal den Koffer packen soll. Wer weiß, vielleicht habe ich ja morgen wieder Stress und wäre froh es ist schon erledigt? Blödsinn. Koffer packen ist in ein paar Minuten erledigt.

Es ist einfach nur eine ungewohnte Freiheit, die ich gar nicht mehr zu nutzen weiß. Also schnell noch ein paar Mails und Whats.App-Nachrichten verschickt um Kontakte zu pflegen, die in all den Wochen viel zu kurz kamen.
Ich bin gespannt wie die nächsten Tage und Wochen werden. Habe ich wirklich in der Zeit in der alle anderen in Weihnachtshektik verfallen ein bisschen Zeit für mich? Offensichtlich war es eine gute Entscheidung Weihnachten dieses Jahr zu ignorieren, einen ganz normalen Urlaub aus den paar Tagen zu machen und somit keinerlei Verpflichtungen zu haben. Keine Geschenke für Familie und Freunde. Keine Deko. Keine Vorbereitungen für etwas zu essen. Einfach nur die Aussicht auf ein paar Tage Urlaub. Ich bin gespannt. Das könnte sich schließlich noch mal ändern – eine Woche heißt es noch Arbeiten gehen. Das verspricht auch wieder anstrengend und stressig zu werden. Und je nachdem was da noch passiert gibt es womöglich wieder tausend Dinge, die mir dann im Kopf rum gehen…

Weiterlesen

Leseliste…

Neben dem Sport ist die Flucht in ein Buch mein Weg mit Stress umzugehen und zu mir selbst zu finden. Da ich mich nicht auch noch privat an den PC setzen wollte, haben sich einige Bücher angesammelt, die ich hier „nur kurz“ auflisten möchte. Jedem einen Beitrag zu widmen wäre jetzt zu viel…

Autor:   Rainer Löffler

Titel:   Blutsommer

Seiten:   496

Worum geht’s:   Beim Picknickausflug findet eine Familie eine übel zugerichtete Leiche. Schnell ist klar – dies ist ein weiteres Werk eines Serienmörders. Mit Hilfe des Fallanalytikers Abel versucht die Polizei dem Mörder auf die Spur zu kommen, bevor es weitere Opfer gibt.

Empfehlung:   Ja, konnte man gut lesen. Hat mich gefesselt aber nicht komplett umgehauen.

Wertung:   4/5

 

 

 

 

Autor:   Andreas Franz

Titel:   Letale Dosis

Seiten:   528

Worum geht’s:   Drei Leichen. Direkt ist klar, dass sie über eine Religionsgemeinschaft eine Verbindung aufweisen. Aber was hat das mit ihrem Tod zu tun? Und wie lässt sich verhindern dass noch weitere Morde geschehen? Julia Durant ermittelt einmal mehr im Raum Frankfurt in einem Fall von Machtmissbrauch und scheinbarer Rache.

Empfehlung:   Hat sich mir nicht eingebrannt. Daher fällt es mir schwer etwas genaues dazu zu sagen. Offensichtlich konnte mich Julia Durant aber wieder einmal überzeugen – die Wertung ist entsprechend ausgefallen.

Wertung:   4/5

 

 

 

 

Autor:   Yvonne Remmert

Titel:   Als mich das Glück verriet

Seiten:   224

Worum geht’s:   Diagnose Brustkrebs. Ein Schock. Der nächste Schicksalsschlag folgt auf dem Fuß – eine besonders aggressive Form. Und während der Therapie stellt sich plötzlich heraus, dass Yvonne schwanger ist. Jetzt muss sie eine Entscheidung fällen. Die Ärzte raten ihr zu Abtreibung um ihr eigenes Leben zu retten. Aber ihr Mann wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Nach der Krebstherapie wäre eine erneute Schwangerschaft nicht möglich. Was soll Yvonne tun? Und wie stehen eigentlich die Chancen für sie und das Kind?

Empfehlung:   Erschreckenderweise hat mich das Buch nicht so berührt, wie ich es erwartet hatte. Gerade da ich in dem Zeitraum in dem ich das Buch gelesen habe mit einer in ihren Folgen nicht absehbaren Krebserkrankung in der Familie zu kämpfen hatte, hätte ich eigentlich erwartet dass mich das Buch sentimental macht. Dass ich zwischenzeitlich zu Tränen gerührt sein würde. War ich aber nicht. Klar ist das ein schwieriges Thema – aber die Autorin schafft es nicht, dass ich mich in die Gefühlswelt vollständig einfinden konnte.

Wertung:   2/5

 

Autor:   Astrid Korten

Titel:   Eiskalter Schlaf

Seiten:   345

Worum geht’s:   Teil zwei der Reihe um Benedikt van Cleeve. Anna, die ihrem Mörder entkommen konnte, wird von Albträumen geplagt. Sie fühlt sich verfolgt. Sie durchlebt immer wieder schreckliche Ereignisse bei denen nicht klar ist, ob sie Ursprünge ihrer Fantasie sind oder ob sie wirklich stattfinden. Alle versuchen ihr zu helfen, sie zu beruhigen und ihr einen Weg für ihr weiteres Leben zu zeigen. Ihr Peiniger ist tot. Er kann ihr nichts mehr tun. Und doch findet Anna den Weg zurück in ein glückliches Leben nicht. Wie spielen eigentlich ihr Mann und ihr Psychologe in die Sache rein? Was passiert wirklich und was nicht?

Empfehlung:   Puh, das war echt schwierig. Ich habe mich ganz schön durch das Buch quälen müssen. Es war mir an vielen Stellen einfach zu abstrus. Ich konnte der Handlung und den Empfindungen kaum folgen. Kein packender Thriller sondern einfach nur merkwürdig…

Wertung:   1/5

 

 

Autor:   Jeffrey Archer

Titel:   Erbe und Schicksal

Seiten:   510

Worum geht’s:   Ein weiterer Teil der Clifton-Saga. Der zweite Weltkrieg ist vorbei. Die Entscheidung um das Barrington-Erbe zwischen Harry und Giles ist gefallen. Langsam beruhigt sich alles. Harry und Emma führen ein ruhiges Leben. Einzig ihr Sohn Sebastian macht ihnen etwas Sorge – er ist ein wenig zu aufgeweckt. Als Giles sein Herz an eine Frau verliert droht die Familienidylle zu zerbrechen…

Empfehlung:   Ja, wieder ein Teil der Serie den man gut lesen kann. Man darf natürlich keine Hochspannung erwarten. Es ist ein Roman – kein packender Thriller. Aber insgesamt liest sich das Buch gut so nebenbei und hat interessante Aspekte zu bieten, bei denen ich gern wissen möchte wie Familie Clifton durch die Turbulenzen hindurch kommt. Und natürlich auch, ob die unangenehmen Zeitgenossen womöglich mit ihren Intrigen durch kommen. 😉

Wertung:   4/5

 

 

Autor:   Andreas Franz

Titel:   Der Jäger

Seiten:   592

Worum geht’s:   Wieder treibt ein Serienmörder im Großraum Frankfurt sein Unwesen. Seine Opfer dieses mal – ausschließlich Frauen. Schrecklich zugerichtet, offensichtlich aufgebahrt. Zunächst ist den Ermittlern nicht klar, was die Position der Leichen aussagen soll. Doch dann entdecken sie einen Zusammenhang über die Geburtsdaten der Frauen. Der Mörder hat offensichtlich einen Hang zur Astrologie und ein Problem mit Frauen des Sternzeichens Skorpion. Auch Ermittlerin Julia Durant ist Skorpion…

Empfehlung:   Ein Teil der Serie, der mich jetzt nicht so recht begeistern konnte. Wird mir der Stil langsam zu gleichmäßig oder war es ein Ausrutscher? Definitiv kein guter Start, falls man Andreas Franz als Schriftsteller und Julia Durant als ermittelnde Kommissarin kennenlernen möchte…

Wertung:   3/5

 

 

 

Autor:   Karen Perry

Titel:   Girl Unknown

Seiten:   400

Worum geht’s:   Plötzlich taucht Zöe im Leben von David auf. Sie steht vor ihm und behauptet seine Tochter zu sein. Kann das sein? Ein fast volljähriges Mädchen? David muss nicht lange in seinen Erinnerungen graben um zu erkennen, dass diese Möglichkeit besteht. Zöe und er versuchen eine Beziehung zueinander aufzubauen. Caroline, Davids Frau, ist schockiert. Und Zöe ist ihr unheimlich. Das wird noch schlimmer als sich herausstellt, dass Zöe ihrer „Familie“ ein Konstrukt aus Lügen auftischt. Wer ist diese Frau? Und was will sie?

Empfehlung:   Ich habe dieses Buch unter falschen Voraussetzungen in die Hand genommen. Ich hatte nämlich auf einen packenden Thriller gehofft. Das ist es weiß Gott nicht. Vielleicht soll es das auch gar nicht sein. Es ist eine Geschichte bei der man zunächst das Gefühl hat genau zu wissen worauf es hinaus läuft. Und doch entwickelt sich alles anders. Nicht völlig überraschend. Man weiß die ganze Zeit, dass etwas passieren wird. Dass die Familie schwere Zeiten durch macht. Aber was genau dahinter steckt bleibt irgendwie offen und zieht sich durch das ganze Buch. Ich bin hin und her gerissen ob ich die Art nun gut finde oder eher nicht…

Wertung:   3/5